Engel von Gleis Sieben

 

Ich werde oft gefragt, was mich veranlasst hat, Engel zu malen. Meistens versuche ich, mich um die Antwort herumzuwinden. Warum, weiß ich gar nicht genau. Vielleicht ist es mir unangenehm zuzugeben, dass ich Engel oft in schwierigen Momenten male. Sie sollen doch Mutmacher sein und Freude bringen. Sie sind so farbenfroh und bunt, dass eigentlich nichts darauf hinweist, dass ich sie auch in Situationen male, wo mir die Worte fehlen und eigentlich schwarz angesagt wäre.

Meine ersten Engel also habe ich gemalt, als der Sohn eines Bekannten von einem Zug überrollt wurde und starb. Es war ein tragisches Unglück, er war zu spät dran und wollte auf den abfahrenden Zug aufspringen.

Damals malte ich meine ersten Engelbilder und hatte dabei das Gefühl, als ob irgendwer hinter mir steht und mich tröstet. Denn obwohl ich den jungen Mann selbst nicht kannte, fühlte ich doch mit seiner Familie mit und war ziemlich niedergeschlagen. Damit fing meine Engelmalerei an und sie hält an bis zum heutigen Tag.

Heute habe ich wieder einen Engel gemalt. Wieder einmal habe ich keine Worte für ein unfassbares Geschehen. Wieder ist ein junger Mensch zu Tode gekommen, ein Kind, von einem offenbar kranken und gestörten Menschen vor den Zug gestoßen. Sinnlos ermordet, nur weil da jemand mit seinen Problemen nicht klar kam. Eine Familie wurde zerstört, eine Mutter wird sich bis zum letzten Tag ihres Lebens fragen, ob sie es irgendwie hätte verhindern können. Unermessliches Leid, das sich niemand vorstellen kann.

 

Wenn mich jetzt jemand fragen würde: „Wo war denn da sein Schutzengel?“ Ich könnte keine Antwort geben. Und vermutlich gibt es auch keine Antworten darauf.

Und trotzdem oder gerade deswegen habe ich heute wieder einen Engel gemalt. Und ich wünsche dem kleinen Jungen, dessen Leben so sinnlos und abrupt im Gleisbett endete, dass zumindest in diesem Moment ein Engel da war, der ihn in die Arme geschlossen hat.

 

Himmlisch begleitet durch das Jahr

Zwischen den Jahren ist es immer wieder schön, zurück zu schauen auf das vergangene Jahr. Ich hatte das Gefühl, dass dieses Jahr besonders bewegt war. Sowohl im familiären als auch im beruflichen Bereich gab es einige Auf und Abs. Ich musste, wie bereits erwähnt, von einigen Menschen und Situationen Abschied nehmen. Abschied von der Mutter war sicher die einschneidenste Erfahrung in diesem Jahr. Die Geburt des ersten Enkelkindes tröstete und machte deutlich, das Leben geht weiter. Ein ewiger Kreislauf. Abschied vom Tagungshaus, einem Ort, an dem ich viele Jahre gewirkt hatte…
Abschied heißt aber auch immer zugleich Neubeginn. Und so bin ich zuversichtlich, dass sich auch im nächsten Jahr wieder Türen öffnen. Immer aber kommen auch wieder neue Menschen, die mein Leben bereichern.
Die Engel sorgen außerdem für viele interessante Begegnungen und Gespräche.

Dieses Jahr hatte ich das erste Mal einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt. “Schloß der Engel” nannte sich der und ich dachte mir “Nomen est Omen, wenn nicht hier, wo dann?” Bei strömendem Regen stand ich in der gemütlichen Hütte und wartete auf Kunden. Da kam ein junger Mann vorbei und schaute sich neugierig um. Ich ließ ihn eine Engelkarte ziehen und er zog den “Engel der Schöpfung.” Er las den Text und konnte nicht fassen, dass dieser wie auf ihn zugeschnitten war.
Ich versicherte ihm, dass jeder den für ihn passenden Engel zieht, so sei das Gesetz. Daraufhin erzählte er mir, dass er “sich ja auch auf einem Weg befindet.” Er sei drogenabhängig gewesen und gerade auf dem Weg der Heilung und mit dieser Karte fühlte er sich angenommen und bestätigt.

dav
(Weihnachtsmarkt Hadamar)

Mit der Autorengruppe betreuten wir die Weihnachtshütte eines guten Freundes, den eine Erkrankung vorübergehend außer Gefecht gesetzt hatte. Ich wünsche ihm an dieser Stelle alles erdenklich Gute und hoffe, dass er bald wieder auf die Beine kommt und seine Aktivitäten wieder in der gewohnten Weise ausüben kann.

dav
(Weihnachtsmarkt Kelkheim-Fischbach)

Eine Vernissage mit dem Thema “Farben und Finanzen” fand in Zusammenarbeit mit Markus und Andrea Gies von der Fa. Gies & Heimburger Ende Oktober in Kelkheim statt. “Wie wirken sich Farben auf die Finanzen” aus bzw. “Welche Farbe hat mein Geld?” lauteten die spannenden Fragen an diesem Abend.

Das Buch “Umarmt von Deinem Engel” hat viele Menschen berührt in diesem Jahr.
Zwei Lesungen standen im Herbst auf dem Programm. Die erste Lesung fand statt in Frankfurt, organisiert von Gerd Taron. Zusammen mit Franziska Franz stellte ich mein Buch vor beim literarischen Spaziergang rund um den Hauptbahnhof.

(Erlebnislesung Gleis 1)

Die zweite Lesung fand statt in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Eppstein. Hier traf ich auf interessierte Gäste, die sich von den Engelbotschaften berühren ließen.

(Familienzentrum Eppstein)

Auch in diesem Jahr gibt es die “Himmlischen Begleiter.” Es ist mittlerweile der 9. Kalender in dieser Form und ich finde ihn wieder gelungen vor allem, weil auch wieder einige persönliche Schutzengel dabei sind, die ich für Menschen malen durfte. Auch für Kinder durfte ich dieses Jahr wieder persönliche Engel malen. Und auch das eigene Enkelkind ist eine Inspiration für mich.

(Gesundheitstage Bad Soden, August 2018)


(Zauberbergfest im September 2018)

Die Sonntags-Malzeiten waren wie immer wunderschön. Eine Sonntags-Malzeit durfte ich bei einer Freundin zuhause organisieren. Unter dem Motto “Malzeit to go” packte ich meine Siebensachen in meinen geräumigen Sharan und düste nach Essen, wo wir ein wunderschönes Wochenende hatten.

Ein besonderes Highlight dieses Jahr war der Künstleraustausch des Kelkheimer Kunstkaufhauses mit unseren bretonischen Künstlerkollegen im Mai diesen Jahres. Wir wurden so herzlich willkommen geheißen und es war eine zauberhafte Woche mit einer tollen Vernissage und vielen guten Begegnungen.

Im Februar fand die Ausstellung “Umarmung” im Flörsheimer Hospiz Lebensbrücke statt. Die Vernissage war wunderbar, viele Besucher waren der Einladung gefolgt und auch hier fand,wie an anderer Stelle bereits erwähnt, sehr viel Berührung statt.

Mein Atelier in Rambach ist fertig gestellt. Dort finden Malkurse sowie Beratungen statt. Die Termine finden sich auf meiner Homepage www.connie-albers.de

mde

Und noch einen Höhepunkt gab es in diesem Jahr: Die Reise mit der Gemeinde nach Rom, das Geburtstagsgeschenk für unseren Pfarrer. Denn getreu dem Motto, geteiltes Glück ist doppeltes Glück, flog die halbe Gemeinde im Oktober nach Rom. Auch das war ein unvergessliches Erlebnis!

So im Schnelldurchlauf rückwärts durch ein Jahr zu eilen, ist schon spannend. Vieles ist geschehen und ich muss sagen, die positiven Dinge haben zum Glück die Oberhand behalten! Dafür bin ich sehr dankbar!
Ich schaue erwartungsvoll in das Neue Jahr und wünsche mir und allen meinen Freunden, dass es wieder ein gutes, gesundes und gesegnetes Jahr wird!

Engel der Berührung

In diesem Jahr gab es viele Berührungspunkte in meinem Leben. Menschen sind aus meinem Leben gegangen, die mir lieb waren, die mein Herz berührt hatten und meine Seele. Verwaist blieb ich zurück und musste mich zunächst wieder neu sortieren.

Andere sind gegangen oder habe ich verlassen, weil sie nicht mehr zu meinem Lebensplan passten. Auch das gehört zum Leben. Manche Berührungen sind unangenehm und hinterlassen ein schales Gefühl. Dennoch sind sie ein Geschenk, weil sie mir zeigen, was ich nicht mehr will. Auch dafür danke ich, für Erkenntnisse und Erfahrungen und die Chance, daraus zu lernen und die eigenen Werte wieder neu zu definieren.

Die schönsten Berührungen habe ich erlebt im Zusammensein mit Menschen, die mir in diesem Jahr treu zur Seite standen. Die ihr Mäntelchen nicht im Wind drehten und alle Hochs und Tiefs mit mir meisterten. Und die allerschönste aller Berührungen war in diesem Jahr das Lächeln meines Enkelkindes, mit seinem Blick, der tief in die Seele dringt. In diesem Blick, und das sage ich nicht nur, weil ich vernarrt bin in den Kleinen, scheint mir die Weisheit der ganzen Welt zu liegen. Vielleicht ist das ja so, dass immer auch ein Teil in unseren Kindern und Kindeskindern weiterlebt und auf einmal da ein Wiedererkennen stattfindet. Den Gedanken finde ich sehr berührend und auch beruhigend.

So wünsche ich euch zum Weihnachtsfest, dass ihr euch berühren lasst, von der Weihnachtsbotschaft, den Begegnungen mit anderen und vielleicht trifft euch ein Blick mitten ins Herz. Dann seid ihr einem Engel begegnet!

Engel der Innigkeit

In meiner Beratung arbeite ich oft so, dass ich die Klienten zu Beginn eine Engelkarte aus meinem Kartendeck ziehen lasse.
Kürzlich zog eine Dame den „Engel der Innigkeit“, der ja für eine Herzensliebe und innige Verbindung steht. Da sie in einer intakten Partnerschaft lebt, schloss ich daraus, dass es heute vielleicht um den Umgang mit ihrem Lebensgefährten gehen sollte.
Frau U. war schon einige Male wegen ihrer Rückenbeschwerden bei mir und so bat sie auch dieses Mal wieder, ihren Rücken energetisch zu behandeln. Auch hatte sie unerklärliche Blasenschmerzen und kein Arzt konnte bisher die Ursache dafür finden.
Nachdem wir also die Wirbelsäule wieder aufgerichtet hatten, hatte ich die Eingebung, noch mal eine Zeitreise mit Matrix Moments zu machen. Ich liebe diese magischen Momente, wenn ich nah am Klienten bin und spüre, dass sich irgendwo im Körper, oft nur ganz minimal, eine Reaktion zeigt. Ich musste ziemlich weit zurückgehen auf der Timeline, doch beim Alter zwischen 15 und 20 Jahren bekam ich dann einen Impuls und ich fragte sie, ob sie in diesem Alter ein besonderes Erlebnis hatte. Es dauerte einen Augenblick, dann fiel ihr ein: Die erste große Liebe!

Uns so erzählte mir Frau U. von dieser Liebesgeschichte, mit der leider auch viele Verletzungen verbunden waren, so dass sie die Beziehung dann von sich aus mit 21 Jahren beendete. Der Kontakt zu diesem Mann aber blieb über ein ganzes Leben hinweg bestehen und auch während der Ehe mit einer anderen Frau trafen sie sich häufig, dann eben mit ihren Partnern.

Vor ca. drei Jahren erfuhr sie, dass er unheilbar erkrankt war an Blasenkrebs, der sich schon in die Wirbelsäule ausgebreitet hatte. Sie besuchte ihn noch einmal, als es ihm schon sehr schlecht ging.
Einige Tage danach schreckte sie mitten in der Nacht aus dem Schlaf und wusste: In diesem Moment stirbt er! Am nächsten Tag rief seine Frau an und bestätigte Frau U.‘s Vermutung. Der Freund war tatsächlich in dieser Nacht gestorben!

Ich hakte noch mal nach: Seit wann haben Sie die Beschwerden? Sie sagte „Seit drei Jahren.“ Und sogleich bekamen wir beide eine Gänsehaut…
Und jetzt war auch klar, was es mit dem Engel der Innigkeit auf sich hatte, er hatte uns zur Ursache geführt. Frau U. hat nun die Möglichkeit erhalten, noch einmal auf ihre alten Verletzungen zu schauen und sie zu heilen.

Buchvorstellung – Umarmt von Deinem Engel

„Jeder Tag gibt dir die Chance, dein Leben neu zu gestalten.
Mit den Farben des Lebens erschaffst du dein einmaliges Bild!“

Der Engel der Musik, der Liebe, der Freundschaft, der Geborgenheit, der Hoffnung …
Insgesamt 52 Engel haben sich in diesem Buch zusammengefunden,
um Impulse und Anregungen für ein erfülltes Leben zu geben.
Der Künstlerin Connie Albers ist es ein Anliegen, mit ihren Engeln Botschaften in die Welt zu bringen, die wohltuend, inspirierend und Mut machend sind.
In ihren Texten greift sie Themen auf, die jedem von uns von
Zeit zu Zeit begegnen und gibt auf heitere und berührende Weise Werkzeuge an die Hand, um das Leben ein wenig reicher und erfüllter zu gestalten.
Ihre Bilder, die überwiegend in Pastellfarben gemalt sind, ziehen den Betrachter durch Farben und Ausdruck in den Bann, die dazugehörigen Texte sind liebevoll und lebensbejahend.
Tauchen Sie ein in die bunte Welt der Engel, lassen Sie sich verzaubern von deren Leichtigkeit und Freude und bringen Sie Schritt für Schritt mehr Farbe in Ihr Leben.

Das Buch ist direkt im Shop erhältlich.

Hardcover, 116 Seiten,

VP: 19,90€